Portwein

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 5 von 5


 

 

Portwein

In der Vielfalt der unterschiedlichen Portweinstile sind grundsätzlich drei Stilrichtungen zu unterscheiden: Weine, die vollständig im Fass ausreifen (Tawny) und jene, die nur kurz im Fass lagern (Ruby) und schließlich in der Flasche ihrem Höhepunkt entgegenreifen. Außerdem erfreuen sich auch die White Ports steigender Beliebtheit, die es auch als „Dry“, „Fine“ und „Medium Dry“ zu genießen gibt.

    WHITE PORT: Wird normalerweise vor dem Essen gekühlt getrunken. Wir empfehlen ihn auch mit Tonic-Water als Longdrink und als Aperitif zu genießen. Hierbei serviert man ihn zu etwa gleichen Teilen mit Eis, einer Scheibe Zitrone und einem Minzblatt; sogenannter „Port-Tonic“. Neues Trendgetränk in vielen Bars und Lounges.

    TAWNY PORTS: Sind die wohl vielseitigsten Portweine und werden überwiegend nach dem Essen serviert und passen hervorragend z.B. zu einer geschmackvollen Käseplatte. Der oxidative Ausbau in kleinen und großen Holzfässern verleiht ihnen nussige Geschmacksnuancen nach Karamell und Trockenfrüchten.

    RUBY PORTS: Werden nach einer circa 2-4-jährigen Fassreife in Flaschen gefüllt. Sie zeichnet eine intensive Brombeer- und Pflaumenaromatik aus. Ruby´s empfehlen wir als Dessertwein z.B. zu Schokoladenmousse. Und dann gibt es noch den FINE ROSE, der als Sommer-Port überaus empfehlenswert ist.